K*WERK it:
SPEAK-UP!

SYMPOSIUM für FLINTA* in Kunst & Kultur // 27.8.2022 // Theatermuseum Düsseldorf

Let's talk about Strukturen & Freiräume!

Mit Impulsen und Panel suchten wir in einem Open-Space-Workshop nach Wegen, die Utopien unseres Netzwerks in die Praxis umzusetzen. Können wir in Kollektiven neue Formen der Zusammenarbeit finden? Wo gibt es Räume, um Kunst zu machen? Schaffen wir es gemeinsam, zugänglicher für alle zu werden?

Die Teilnahme am Symposium war kostenlos & FLINTA* only. Auch zukünftig freuen wir uns über den Kauf von Solidarity-Tickets – support your local FLINTA* gang!

#kwerkit #speakup2022



PROGRAMM

Garten // 14:00 // Netzwerken

+ Check-in

Very nice to meet you – checkt ein an unserem Welcome-Stand, beschnuppert eure Kolleg:innen, holt euch einen Kaffee und freut euch auf einen spannenden Tag!

Studiobühne Dumont // 14:30 // Welcome

+ Kick-off

Wir begrüßen euch und stellen das Programm vor, das euch bei unserem Symposium erwartet. Get ready to smash the Ist-Zustand!

Studiobühne Dumont // 14:45 // Blitzworkshop

+ Kritisches Kuratieren

Das Wort „kuratieren“ kommt vom lateinischen „curare“, was so viel wie „pflegen“ und „für etwas sorgen“ bedeutet. Aber was wird gepflegt und um was wird sich gesorgt in der aktuellen Arbeit von Kurator:innen in Deutschland? Welche antirassistischen, feministischen, institutionskritischen und kollektiven Ansätze gibt es? Wie können marginalisierte Positionen nachhaltig gestärkt und institutionelle Machtstrukturen unterlaufen werden?

Larissa-Diana Fuhrmann arbeitet als Kuratorin und Wissenschaftlerin an der Schnittstelle zwischen Kunst und Aktivismus. In ihrem letzten Projekt hat sie sich als Ko-Kuratorin der Ausstellung „Mindbombs“ an der Kunsthalle Mannheim mit den Auswirkungen politischer Gewalt auf visuelle Kulturen auseinandergesetzt und reflektiert diese Erfahrung in ihrem Dissertationsprojekt „The Art of Contesting Political Violence“.

@larissa_nour_fuhrmann

Garten // 15:30 // Netzwerken

+ Coffee Break

Freut euch auf leckere Getränke unserer Kompliz:innen von Weird Space und stärkt euch mit veganem Kuchen aus dem manko café + workspace!

Lore-Lorentz-Saal & more // 15:45 // Workshop

+ Open Space Part I

In einem dreiteiligen Open-Space-Workshop brainstormen wir und connecten uns. Wie lassen sich die Utopien unseres Netzwerks in der täglichen Arbeit verwirklichen?

Das Symposium beschäftigt sich damit, die Strukturen in Kunst & Kultur zu verstehen, zu hinterfragen, zu nutzen und zu verändern. Dazu brauchen wir euch: Denn ihr gestaltet diesen Tag inhaltlich mit, und eure Themen werden zu unseren!

Ob wir nun hier im Open Space die (Probe-)Raumsituation in NRW oder das kollektive Arbeiten, eine barrierefreie Freie Szene oder Leitungsstrukturen, oder, oder, oder in den Fokus rücken ... it’s up to you!

Der Open Space startet im Lore-Lorentz-Saal und wird geleitet von Anna Tenti. Wenn ihr Rückfragen habt oder uns bereits vorab euren Input schicken möchtet, meldet euch unter programm@kwerk.org. Lasst uns gemeinsam Luftschlösser bauen – und daraus handfeste Strategien entwickeln, die wir in den kommenden Monaten gemeinsam in die Praxis umsetzen!

Garten // 17:00 // Impuls

+ Klassismuskritische Kulturarbeit

Äußere Umstände beeinflussen innere Konflikte. Wenn unsere Arbeit in Geld und Erfolg gemessen wird, wie schaffen wir es dann noch kreativ zu sein? Und wie können wir uns in diesem Prozess gegenseitig unterstützen, politisieren, ermutigen und Netzwerke aufbauen? Und nebenbei noch auf unsere (mentale) Gesundheit achten?

Lena Lindemann ist freie Künstlerin und Kuratorin. Als queere Medien- und Kulturwissenschaftlerin setzt sie an, die patriarchalen Strukturen innerhalb der Kulturszene zu verändern. Ihr bevorzugtes Medium ist dabei die Videokunst – sei es im Rahmen ihrer Ausstellungen oder als Mitgründerin eines feministischen Pornokollektivs.

Lore-Lorentz-Saal & more // 17:15 // Workshop

+ Open Space Part II

In einem dreiteiligen Open-Space-Workshop brainstormen wir und connecten uns. Wie lassen sich die Utopien unseres Netzwerks in der täglichen Arbeit verwirklichen?

Das Symposium beschäftigt sich damit, die Strukturen in Kunst & Kultur zu verstehen, zu hinterfragen, zu nutzen und zu verändern. Dazu brauchen wir euch: Denn ihr gestaltet diesen Tag inhaltlich mit, und eure Themen werden zu unseren!

Ob wir nun hier im Open Space die (Probe-)Raumsituation in NRW oder das kollektive Arbeiten, eine barrierefreie Freie Szene oder Leitungsstrukturen oder, oder, oder in den Fokus rücken ... it’s up to you!

Der Open Space wird geleitet von Anna Tenti. Wenn ihr Rückfragen habt oder uns bereits vorab euren Input schicken möchtet, meldet euch unter programm@kwerk.org. Lasst uns gemeinsam Luftschlösser bauen – und daraus handfeste Strategien entwickeln, die wir in den kommenden Monaten gemeinsam in die Praxis umsetzen!

Studiobühne Dumont // 18:00 // Panel

+ Strukturen & Freiräume

Let’s talk about Allyship, Macht & Empowerment! Wer besitzt den Zugang zu diesen vielbesprochenen „Strukturen“ – und wer kennt den Weg in die Institutionen hinein? Unser Panel sucht nach Möglichkeiten, sich gegenseitig den Rücken zu stärken und Freiräume auszuloten. Wie helfen wir einander, ohne uns selbst in den Strukturen zu verlieren? Wir beleuchten, was sich dringend verändern muss – und was wir konkret tun können, um Kunst & Kultur zu einem faireren Berufsfeld zu machen. Außerdem stellen wir unseren Gäst:innen die alles entscheidende Frage: Wie kommt man eigentlich an deinen Job?

Ein Panel mit Marie-Zoe Buchholz (Interdisziplinäre Performance-Künstlerin & Referentin), Belendjwa Peter Ekemba (Physical-Theatre-Perfomer:in & Choreograf:in), Lea Goebel (Dramaturgin @Schauspiel Köln) und Christine Brinkmann (Expertin für Fördergelder & (Frei-)Räume / @zakk Düsseldorf) – moderiert von Nadia Malik (Producerin / @K*WERK).

Lore-Lorentz-Saal & more // 18:45 // Workshop

+ Open Space Part III

In einem dreiteiligen Open-Space-Workshop brainstormen wir und connecten uns. Wie lassen sich die Utopien unseres Netzwerks in der täglichen Arbeit verwirklichen?

Das Symposium beschäftigt sich damit, die Strukturen in Kunst & Kultur zu verstehen, zu hinterfragen, zu nutzen und zu verändern. Dazu brauchen wir euch: Denn ihr gestaltet diesen Tag inhaltlich mit, und eure Themen werden zu unseren!

Ob wir nun hier im Open Space die (Probe-)Raumsituation in NRW oder das kollektive Arbeiten, eine barrierefreie Freie Szene oder Leitungsstrukturen oder, oder, oder in den Fokus rücken ... it’s up to you!

Der Open Space wird geleitet von Anna Tenti. Wenn ihr Rückfragen habt oder uns bereits vorab euren Input schicken möchtet, meldet euch unter programm@kwerk.org. Lasst uns gemeinsam Luftschlösser bauen – und daraus handfeste Strategien entwickeln, die wir in den kommenden Monaten gemeinsam in die Praxis umsetzen!

Garten // 19:30 // Netzwerken

+ Snack Time & Pizza Party

Wer viel denkt, braucht Pizza! (Yep – this is a veggie/vegan food break.)

Garten // 20:30 // Konzert

+ stud.mp3

stud.mp3 strauchelt als verkappte Romantikerin galant durchs Leben. Sie weiß, wie man ordentlich auf die Fresse fällt und kann dieses Gefühl in ihre Musik übersetzen. Die Kölner Performerin findet ihre musikalischen Vorbilder sowohl in Popmusikerinnen wie Mae Muller und Annemarie als auch in Legenden á la Marlene Dietrich und Billie Holiday. Das alles zusammen ergibt ihr Genre: den passive-aggressive Pop.

Garten // 21:30 // Netzwerken

+ Drinks with Friends

Die Theke des Café Louise steht euch offen, unsere Schnapsbar bietet Solidarity-Drinks mit und ohne Alkohol – let's network & have fun!



ORT

Theatermuseum Düsseldorf

Jägerhofstraße 1
40479 Düsseldorf

www.duesseldorf.de/theatermuseum



FAQ

Eintritt

Der Eintritt zu unserem Symposium ist kostenlos. Wir bieten euch den Kauf von Solidarity-Tickets und -Drinks an: So unterstützt ihr unsere Arbeit und ermöglicht anderen FLINTA* die Teilhabe. zum Shop

Food & Drinks

Unsere Freund:innen vom manko café + workspace versorgen euch mit leckerem Kuchen, Kaffee gibt's am Weird-Space-Bike. Die Theke des Café Louise im Theatermuseum steht euch offen, unsere Schnapsbar bietet Solidarity-Drinks mit und ohne Alkohol – und am Abend gibt's Pizza. Das Beste: Alle Speisen sind veggie/vegan! Food & Drinks bezahlt ihr mit Bargeld, Leitungswasser und kleine Snacks erhaltet ihr kostenlos.

Corona

Bitte achtet vor dem Besuch unseres Symposiums darauf, dass ihr euch fit fühlt und keine Symptome habt. Wir freuen uns, wenn ihr euch vor der Anreise testet – so schützt ihr eure Kolleg:innen und ermöglicht auch vulnerablen Personen die Teilnahme. Good to know: Wenn ihr beim Testcenter angebt, dass ihr zu einer Veranstaltung in Innenräumen geht, zahlt ihr nur 3 Euro Selbstbeteiligung. Eine Übersicht der Schnelltestzentren in Düssi findet ihr hier. Die Entscheidung, ob ihr eine Maske zu tragen möchtet, überlassen wir euch.

Location

Die wunderschönen Räumlichkeiten des Theatermuseums sind großzügig bemessen – wir werden bei offenem Fenster brainstormen und mit Garten sowie Balkon viele Außenflächen nutzen. Das Konzert und alle freien Networking-Aktivitäten finden (fingers crossed for nice weather!) im Garten statt. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht ihr das mitten in der Stadt gelegene Theatermuseum besonders gut von den Haltestellen Schadowstraße, Heinrich-Heine-Allee oder Nordstraße aus.

Barrierefreiheit

Leider ist das Theatermuseum nicht komplett barrierefrei, sodass ihr nicht alle Räume erkunden könnt, wenn ihr auf einen Rollstuhl angewiesen seid. Ein weiterer Grund, das Thema Zugänglichkeit genau an diesen Ort zu tragen! Die Programmpunkte im Garten, auf der Studiobühne Dumont und im Lore-Lorentz-Saal sind ebenerdig erreichbar. Die nächstgelegene barrierefreie Toilette befindet sich neben der Sansibar, 1. OG von Breuninger im Kö-Bogen (geöffnet von 12 bis 23 Uhr). Wenn ihr mit dem Auto anreist, empfehlen wir das Parken in der durchgehend geöffneten Tiefgarage des Schauspielhauses am Gustaf-Gründgens-Platz in 40211 Düsseldorf – die Zufahrt erfolgt via Kö-Bogen Tunnel.

Chill out

Um unsere Programmpunkte möglichst safe & gewinnbringend für alle zu gestalten, wollen wir pünktlich starten und möglichst auf einen Nacheinlass verzichten. Wenn ihr beispielsweise am Open Space teilnehmen möchtet, bitten wir euch, um 15:45 vor Ort zu sein. Auch wenn wir das F und das U und das N in FUN besonders groß schreiben: Ein Tag mit viel Input, partizipativen Workshops und einer ordentlichen Portion Networking kann anstrengend werden. Wer eine Verschnaufpause braucht, findet im Theatermuseum & Hofgarten jederzeit ruhige Rückzugsorte, um Power & Gedanken zu sammeln – oder einfach kurz zu chillen.

We don't do arseholes

Wir sind ein FLINTA*-Netzwerk, und wir geben alles, um unsere Räume und Treffen zu Safer Spaces zu machen. Dabei sind wir auf euch angewiesen: Seid respektvoll. Hört einander zu. Supportet euch gegenseitig. Wir dulden keinerlei Form von diskriminierendem Verhalten, Mobbing oder rassistischen Äußerungen: Wer fies ist, fliegt.

Fotografie

Wir bitten euch, während der intensiven Workshop-Phasen keine Fotos/Videos aufzunehmen. Lasst uns gemeinsam einen Raum zu schaffen, in dem wir möglichst unbefangen & mit gutem Gefühl brainstormen können. Bitte wendet euch an uns, wenn ihr nicht fotografiert werden möchtet. Ansonsten gilt: Spread the love, share the spirit – doch agiert beim Fotografieren und Filmen mit Fingerspitzengefühl. Unsere Hashtags: #kwerkit #speakup2022

Kontakt

Ihr habt Fragen zum SPEAK-UP! 2022, die wir hier noch nicht beantwortet haben? Wendet euch vertrauensvoll an info@kwerk.org – oder während des Symposiums an unseren Welcome-Stand.




PRESSE & CO

Presseanfragen

Liebe Kolleg:innen der Presse – bitte wendet euch bei Anfragen an presse@kwerk.org. Unsere PM findet ihr hier.

Unser herzlichster Dank

geht an die Speaker:innen, die sich mit uns daran machen, den Ist-Zustand zu smashen. Und an euch, unser Netzwerk – thank you for supporting your local FLINTA* gang: mit Input, Impulsen und dem Kauf von Solidarity-Tickets. Wir freuen uns – in alphabetischer Reihenfolge –, so tolle Kompliz:innen an unserer Seite zu haben: Danke Landesbüro für Darstellende Künste, manko café + workspace, Soziokultur NRW, Theatermuseum Düsseldorf, Weird Space. You are amazing.